Pjöng & Jang

Guy Deslisle ist Frankokanadier und ein weit gereister Mensch – Vorarbeiter in der Trickfilmindustrie, wo inzwischen längst in den abgelegensten, sprich Niedriglohn-Regionen der Welt produziert wird. Das erste gezeichnete Reisetagebuch Shenzhen berichtete von einem Aufenthalt in der chinesischen Sonderwirtschaftszone, Pjöngjang von der nordkoreanischen Hauptstadt, die auch nicht eben zu den weltoffenen Städten dieser Welt zählt. Im Januar 2009 wird der dritte Titel dieser Serie erscheinen: Aufzeichnungen aus Birma. delisleSchwarz-weiß, grau, Grauschattierungen, klare Flächen, starke Linienführung: Wir sehen Pjöngjang, eine am Reißbrett entworfenen Stadt, die ohne Strom ständig im Halbdunkel zu liegen scheint. Autoscheinwerfer erhellen eine stockdunke Straße, die Kegel schneiden einzelne  Silhouetten kleiner Menschen aus. Eine leere Stadt: kaum Autos, kein Dreck, keine Straßenbahnen, ein AUsländer muss sich immer in der Gesellschaft seines Dolmetschers und seines guides bewegen. Die Seitenarchitektur ist von strengem Zuschnitt, die Szenen wie in einem Tagebuch gereiht, manchmal sprunghaft,  sehr genau beobachtet. Die Bedrückung geht in die Bilder hinein. Der monotone Alltag der Westler spielt sich weitgehend in den drei Hotels ab, in denen Ausländer wohnen dürfen, die verschiedenen Kasten (Spezialisten, NGOler, UNO, Journalisten) in ihren zugewiesenen Arealen – streng abgeschottet von der Bevölkerung. Deslisle nimmt die Zeichen dieser zwanghaften politischen Inszenieurng ins Visier und löst in seinem Spaziergang durch die Kulissen der Lügenhaftigkeit und des Terrors die Signifikanten vom Signifikat. Ich las, die Kritik vergliche seine Arbeiten mit denen von Marjane Satrapis. Jein. Satrapis arbeitet viel mehr mit klassischen narrativen Elementen. Ihre Geschichten sind in hohem Maße autobiographisch motiviert. Ich meine, Deslisle hat einen starken politischen, ja aufklärerischen Impetus, ästhetisch und sprachlich ausdrucksstark. Text und Bild laufen zuweilen voneinander weg. Er scheut auch nicht den erklärenden Exkurs ins Geschichtliche. Zugleich witzig und detailverliebt. Lustige Nebenfiguren.  Obendrein erfährt man auch einiges über die Arbeitsprozesse und Outsourcing in der Comicindustrie. Meine Lieblingsseite: 144 / 145 Was die Jury des Mara-Cassens-Preises über den diesjährigen Gewinner Lukas Bärfuss sagt, der diese Woche für seinen Roman Hundert Tage ausgezeichnet wurde, gilt ebenso für Guy Delisle:  “Die schnörkellose, direkte Sprache und die zwingende Dramaturgie des Romans führen den Leser direkt ins Dilemma: Machen wir uns schuldig, wenn wir nur zuschauen, aber nicht eingreifen – oder sind es vielmehr gerade unsere Eingriffe, die das Elend verlängern und befeuern? Die Stärke des Romans besteht darin, keine Antwort zu formulieren, sondern allein die Frage zu stellen.“

Guy Delisle: Pjöngjang, 184 Seiten, s/w, 24.5 x 16,5 cm, Klappenbroschur ISBN 978-3-938511-31-2, 18 Euro

Pjöng & Jang

Guy Deslisle ist Frankokanadier und ein weit gereister Mensch – Vorarbeiter in der Trickfilmindustrie, wo inzwischen längst in den abgelegensten, sprich Niedriglohn-Regionen der Welt produziert wird. Das erste gezeichnete Reisetagebuch Shenzhen berichtete von einem Aufenthalt in der chinesischen Sonderwirtschaftszone, Pjöngjang von der nordkoreanischen Hauptstadt, die auch nicht eben zu den weltoffenen Städten dieser Welt zählt. Im Januar 2009 wird der dritte Titel dieser Serie erscheinen: Aufzeichnungen aus Birma. delisleSchwarz-weiß, grau, Grauschattierungen, klare Flächen, starke Linienführung: Wir sehen Pjöngjang, eine am Reißbrett entworfenen Stadt, die ohne Strom ständig im Halbdunkel zu liegen scheint. Autoscheinwerfer erhellen eine stockdunke Straße, die Kegel schneiden einzelne  Silhouetten kleiner Menschen aus. Eine leere Stadt: kaum Autos, kein Dreck, keine Straßenbahnen, ein AUsländer muss sich immer in der Gesellschaft seines Dolmetschers und seines guides bewegen. Die Seitenarchitektur ist von strengem Zuschnitt, die Szenen wie in einem Tagebuch gereiht, manchmal sprunghaft,  sehr genau beobachtet. Die Bedrückung geht in die Bilder hinein. Der monotone Alltag der Westler spielt sich weitgehend in den drei Hotels ab, in denen Ausländer wohnen dürfen, die verschiedenen Kasten (Spezialisten, NGOler, UNO, Journalisten) in ihren zugewiesenen Arealen – streng abgeschottet von der Bevölkerung. Deslisle nimmt die Zeichen dieser zwanghaften politischen Inszenieurng ins Visier und löst in seinem Spaziergang durch die Kulissen der Lügenhaftigkeit und des Terrors die Signifikanten vom Signifikat. Ich las, die Kritik vergliche seine Arbeiten mit denen von Marjane Satrapis. Jein. Satrapis arbeitet viel mehr mit klassischen narrativen Elementen. Ihre Geschichten sind in hohem Maße autobiographisch motiviert. Ich meine, Deslisle hat einen starken politischen, ja aufklärerischen Impetus, ästhetisch und sprachlich ausdrucksstark. Text und Bild laufen zuweilen voneinander weg. Er scheut auch nicht den erklärenden Exkurs ins Geschichtliche. Zugleich witzig und detailverliebt. Lustige Nebenfiguren.  Obendrein erfährt man auch einiges über die Arbeitsprozesse und Outsourcing in der Comicindustrie. Meine Lieblingsseite: 144 / 145 Was die Jury des Mara-Cassens-Preises über den diesjährigen Gewinner Lukas Bärfuss sagt, der diese Woche für seinen Roman Hundert Tage ausgezeichnet wurde, gilt ebenso für Guy Delisle:  “Die schnörkellose, direkte Sprache und die zwingende Dramaturgie des Romans führen den Leser direkt ins Dilemma: Machen wir uns schuldig, wenn wir nur zuschauen, aber nicht eingreifen – oder sind es vielmehr gerade unsere Eingriffe, die das Elend verlängern und befeuern? Die Stärke des Romans besteht darin, keine Antwort zu formulieren, sondern allein die Frage zu stellen.“

Guy Delisle: Pjöngjang, 184 Seiten, s/w, 24.5 x 16,5 cm, Klappenbroschur ISBN 978-3-938511-31-2, 18 Euro