Jemandem etwas schulden: Zum Verlagswechsel der Autorin Schenkel

Ich schulde meinem alten Verlag nichts.

Als hätte jemand die Vermutung angestellt, die Autorin Schenkel sei möglichen Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem “alten” Verlag nicht nachgekommen.

Nach der ersten Bedeutung des Verbs  jemandem etwas schulden (“zur Begleichung von Schulden oder als Entgelt o. Ä. zahlen müssen”, sagt der Duden) äußert die Sprecherin eine Wahrheit.
Sie unterschlägt hingegen auf bezeichnende Weise die zweite Wortbedeutung (“aus sittlichen, gesellschaftlichen o. ä. Gründen jemandem ein bestimmtes Verhalten, Tun, eine bestimmte Haltung schuldig sein”).

An dieser Stelle sei auf das ausgesuchte und mit verlegerischem Mut, Spür- und Eigensinn aufgebaute Programm der Edition Nautilus hingewiesen. Schulenburg und Mittelstädt gehen Risiken ein, sind beharrlich, professionell und leidenschaftlich.

Für unter den Lichterbaum keinen Krimi, sondern einen Roman:
Zora Neale Hurston: Vor ihren Augen sahen sie Gott

Jemandem etwas schulden

Ich schulde meinem alten Verlag nichts.

Als hätte jemand die Vermutung angestellt, die Autorin Schenkel sei möglichen Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem “alten” Verlag nicht nachgekommen.

Nach der ersten Bedeutung des Verbs  jemandem etwas schulden (“zur Begleichung von Schulden oder als Entgelt o. Ä. zahlen müssen”, sagt der Duden) äußert die Sprecherin eine Wahrheit.
Sie unterschlägt hingegen auf bezeichnende Weise die zweite Wortbedeutung (“aus sittlichen, gesellschaftlichen o. ä. Gründen jemandem ein bestimmtes Verhalten, Tun, eine bestimmte Haltung schuldig sein”).

An dieser Stelle sei auf das ausgesuchte und mit verlegerischem Mut, Spür- und Eigensinn aufgebaute Programm der Edition Nautilus hingewiesen. Schulenburg und Mittelstädt gehen Risiken ein, sind beharrlich, professionell und leidenschaftlich.

Für unter den Lichterbaum keinen Krimi, sondern einen Roman:
Zora Neale Hurston: Vor ihren Augen sahen sie Gott